V.A. - Baden Metal Compilation Vol. 1 - Rise of the Griffin

V.A. - Baden Metal Compilation Vol. 1 - Rise of the Griffin
„Das schönste Land in Deutschlands Aun, das ist das Badnerland“... So beginnt unsere offizielle badische Hymne, das Badnerlied. Nicht zuletzt ist es die quicklebendige Heavy Metal-Szene, die diese Region für mich so lebenswert macht. Und das ist größtenteils Baden Metal-Oberhaupt Yücel Erol zu verdanken, der sich seit einigen Jahren mit seinem ganzen Herzblut für Konzerte, Bands und Merchandise made in Baden einsetzt. Mit dem Sampler BADEN METAL VOL 1. „Rise Of The Griffin“ hat Yücel nun einen Querschnitt durch die badische Heavy Metal-Szene vorgelegt, der dem werten Hörer einen guten Überblick über die musikalische Vielseitigkeit dieser Region bietet.
Zunächst brettern LIQUID HORIZON mit ihrem eingängigen Power Metal-Song „Battle Entrance“ los, der viel Abwechslung bietet und Szenegrößen wie BRAINSTORM alle Ehre machen würde. Die darauffolgenden IRONY bieten ebenfalls handgemachten Power Metal, ich würde allerdings beanstanden, dass das komplette Lied und insbesondere der Sänger im Vergleich zu den vorher gehörten LIQUID HORIZON ein wenig langweilig und desinteres-siert klingt. Meine Laune hebt sich aber sogleich wieder, den jetzt tauchen BASTARD NATION auf der Bildfläche auf – cooler OVERKILL-Name, markanter Gesang, ein zum Mitsingen animierender Refrain, alles in allem: „Point Of No Return“ ist in meinen Augen ein ziemlicher Kracher. Nur die bei 4:08 Minuten plötzlich auftauchende Frauenstimme nimmt der Sache irgendwie den Wind aus den Segeln... Doch weiter zum nächsten Schmuckstück. Wenn eine Band – in diesem Fall SAMMY GRAY – beschließt, ein Lied „Wild Guys“ zu nennen, dann muss auch was durchschlagendes kommen. Ehrlich gesagt, das Lied ist nicht schlecht, eine überaus melodische Midtempo-Nummer, aber irgendwie fehlt mir da die Power, die richtige „Wild Guys“ normalerweise auszeichnet. Vielleicht finden wir die ja beim nächsten Patienten: SHARDLESS. Doch der nervenaufreibende Elektroauftakt ihres Songs „Fairytales – Out Of The Dark“ schreckt mich ein wenig ab. Die Sängerin hingegen findet mehr Anklang, aber da dieses Elektrozeugs fast das komplette Lied beherrscht, kann ich mich schwerlich auf irgendwas anderes konzentrieren. Auf jeden Fall scheinen wir uns noch immer in der melodischen Ecke des Samplers zu befinden, allerdings eher im Bereich Gothic Metal. Das bleibt auch mit KATHARSIS so – nein, nicht die bekannten Black Metal-KATHARSIS, sondern eine andere, eben badische Band diesen Namens. Deren Song „A Dream Within A Dream“ schlängelt sich dann auch satte zehn Minuten durch meine Gehörgänge und bietet eine melancholische Mischung aus besagtem Gothic Metal und sogenanntem Dark Metal, bei dem dann auch die Stimmlage circa einen halben Meter in die Tiefe geht.

Angenehm erscheint, dass männliche und weibliche Gesangparts aufeinander abgestimmt sind und der Song ungefähr in der Mitte einen ziemlichen Geschwindigkeitsschub vollzieht. Jetzt weiß ich auch warum das Lied fast zehn Minuten lang ist: die letzten zweieinhalb Minütchen wurden mit Klavierspiel, Gitarrensolo und ähnlichen Instrumentalparts gefüllt. Bei einer anderen Band hätte das eventuell genervt, aber bei KATHARSIS passt es einfach zur allgemeinen Stimmung und bildet somit einen würdigen Ausgang für alle melancholisch veranlagten Seelen. Mit LYFTHRASYR und UNLIGHT kann ich nun leider gar nichts anfangen, ich bin einfach kein Fan oder Kenner von Black Metal und werde mir daher auch nicht anmaßen, diese Bands zu beurteilen. Bei den melodisch ziemlich bewanderten Deathmetallern von NEFARIOUS sieht das schon wieder anders aus, denn die Jungens sind nicht nur nett, sondern können auch noch spielen. Sänger Frank tobt sich übrigens mittlerweile auch bei den 80er-Jahre Thrashern von OUTRAGE aus. Musikalisch einwandfrei zu NEFARIOUS passend, schließen sich die in Baden und Schwaben allseits Bekannten BITTERNESS mit „Hatred Is My Virtue“ an. Der Sänger tendiert offensichtlich mehr in Richtung Thrash Metal und liefert bei diesem Song eine absolut einwandfreie Leistung ab, während seine Bandkollegen routiniert ein Hammerriff nach dem anderen auspacken.
Bei der nächsten Band hab ich gleich mal was gravierendes auszusetzen: „Murder Of Crows“ ist zwar ein Wahnsinnsname für E.P. und Song, wurde jedoch von den progressiven DEAD SOUL TRIBE um Mastermind Devon Graves schon ausgiebig als Konzeptalbum verarbeitet... Nennt's doch bitte anders, liebe SMILODON. Und bitte schickt mir eine Anleitung, wie man euren Namen richtig ausspricht. Sängerin Luzy grunzt sich ziemlich anheimelnd durch besagtes Lied, ab und an muss ich an Sabina Classen denken, aber arg viel mehr kann ich dieser Band nicht abgewinnen, irgendwie fehlt da das viel beschrieene „letzte Etwas“.

Zu SILENT OVERDRIVE muss man in Baden nicht mehr viel sagen, seit Jahren liefert das Quartett gleichbleibend gute, moderne Thrash-Qualität, live ebenso wie auf Platte.
Und schwubs sind wir schon beim letzten Viertel des sechzehn Titel umfassenden Samplers angelangt, und hier erwarten uns tatsächlich noch ein paar Schmankerl. Den Auftakt bilden RESPAWN INC. mit „Stay“, moderner, aggressiver Thrash, bei dem ab und an klare Gesangslinien eingebaut sind, die sich sehr schön in das Gesamtbild einfügen. Yeah und dann... EDGECRUSHER!!!!! Gleicher Stil, aber der Gesang... der Gesang... kaum zu beschreiben. Ziemlich tief, angenehm warm, absolut kraftvoll. „Forever Failure“ ist mein persönlicher Hit des Baden Metal-Samplers. Da können auch die genialen FRANTIC ON MARCH nicht mehr viel dran ändern, die jedoch durchaus eine nicht gerade geringe Anzahl an Stärken aufweisen. Es fällt mir ziemlich schwer, den Stil dieser Band einzuordnen, druckvolle Riffs mit einem düsteren Grundton in Kombination mit Sängerin Monis kratziger, tiefer BONNIE TYLER-Stimme. Dazu anspruchsvolles Songwriting – wer diese Band einmal gehört hat, will garantiert mehr davon. Nach diesen tiefgreifenden Eindrücken bilden THE PROPHECY 23 mit „Immortal Attitude“ den Thrash Metal – Abschluß, indem sie solides Handwerk mit einprägsamen Riffs vereinen. Alles in allem: Danke, Yücel!

Bei Amazon suchen! Bei blackscaped.de suchen! 01. Liquid Horizon – Battle Entrance
02. Irony – Tower Of The Enthroned
03. Bastard Nation – Point Of No Return
04. Sammy Gray – Wild Guys
05. Shardless – Fairytales ... Out Of The Dark
06. Katharsis – A Dream Within A Dream
07. Lyfthrasyr – Venture And Value
08. Unlight – March Of The Funeral God
09. Nefarious – Hegemony Of Density
10. Bitterness – Hatred Is My Virtue
11. Smilodon – Murder Of Crows
12. Silent Overdrive – Faceless
13. Respawn Inc. – Stay
14. Edgecrusher – Forever Failure
15. Frantic On March – Playground
16. The Prophecy 23 – Immortal Attitude

Das könnte dich auch noch interessieren!

Prog Rocks! V.A. - Prog Rocks! (Rezension)

Bookmark:

Bookmarke bei: Mr. Wong Bookmarke bei: Webnews Bookmarke bei: Icio Bookmarke bei: Oneview Bookmarke bei: Yigg Bookmarke bei: Linkarena Bookmarke bei: Digg Bookmarke bei: Del.icoi.us Bookmarke bei: Reddit Bookmarke bei: Simpy Bookmarke bei: StumbleUpon Bookmarke bei: Slashdot Bookmarke bei: Furl Bookmarke bei: Yahoo Bookmarke bei: Blogmarks Bookmarke bei: Diigo Bookmarke bei: Technorati Bookmarke bei: Newsvine Bookmarke bei: Ma.Gnolia Bookmarke bei: Smarking Bookmarke bei: Netvouz Bookmarke bei: Folkd Bookmarke bei: Spurl Bookmarke bei: Google Bookmarke bei: Blinklist Information

Zu dieser Rezension:

Autor:
Thunderhead

Bewertung:
Keine Punktbewertung

So bewerten wir...

Weiteres:

Label:
Baden Metal

Druckversion

RSS-Feed

Leserwertung:
10 Punkte / 1 Stimmen

Eigene Wertung abgeben:
abstimmen

Gelesen:
2300 x

Artikel eingestellt:
30.10.2008

Thunderheads Top5 Playlist

1. Blue Öyster Cult - Spectres
2. Overkill - The Electric Age
3. Bruce Springsteen - High Hopes
4. CSNY - Déjà Vu
5. Saxon - Sacrifice

Lesenswertes

Ace Frehley - Space Invaders spacer DELIRIUM TREMENS spacer BLACK MOTH - Condemned to Hope spacer METAL DISTRICT TV

Anzeige

Current users online: 165 | Metal District at MySpace | RSS-Feed | Mobile | Haftungsausschluss | Copyright © 1999-2017 metal-district.de - Alle Rechte vorbehalten