ELVENPATH - Spyrol

ELVENPATH - Spyrol

Ohne große Umschweife steigen die Frankfurter Power Metaller ELVENPATH in ihr neues Album „Spyrol“. „Burning Skies“ heißt der Startbolzen, der ohne Keyboard-Gedöns hymnisch und mit Ohrwurmrefrain powervoll um die Ecke kommt und dich nur beim bedächtig epischen Mittelpart kurz verschnaufen lässt. Es fällt gleich auf, dass die Hessebube (respektive das Mädel an der zweiten Klampfe) ihr Handwerk in Sachen guter Arrangements verstehen und auch der Gesang kommt immer gut, wenn auch nicht überragend durch’s Mikro.

Ähnlich voran schreitet „Priests Of War“, ehe „The Mask Of Sorrow“ etwas „das Wilde“ zurück nimmt und mir persönlich ein wenig zu soft und nichts sagend ausgefallen ist. Dafür folgt gleich darauf mit „Angel Of Fire“ wieder ein Stück bei dem der Fünfer ordentlich Gas gibt und mich an eine Mischung aus Running Wild und Heavens Gate erinnert. Glücklicherweise übertreibt man es nie mit wilden Gitarrensoli oder endlosen Doublebass-Attacken, sondern findet stets ein gesundes Maß innerhalb des Genres.

„Late At Night“ trägt dann ganz klar Maiden-Züge, während das 10-minütige Epos „Northern Son“ wohl ohne die Powerballaden von Manowar nie zustande gekommen wäre. Hier wird dann auch erstmals richtig mit dem Keyboard argumentiert, um den entsprechenden Bombast in das Wohnzimmer des Zuhörers zu transportieren. Bei „Act The Innocent“ fühlt man sich zu Beginn fast schon wie die Biene Maja über eine Frühlingswiese hüpfend. Der Song steigert sich aber dann über Midtempo zum Speedster.

Fazit: ELVENPATH werden sicherlich keinen Preis in Sachen Innovation erringen, aber sie stechen meiner Meinung nach einen satten Haufen der Bands aus, die schon mit Labelveröffentlichungen glänzen können. Vor allem gefällt mir, dass man nicht auf Teufel komm raus sein technisches Können alle 20 Sekunden aufblitzen lassen muss, sondern den Song in den Vordergrund stellt. Diese Hessen dürfen gerne zu uns nach Bayern und darüber hinaus in Angriffsstellung gehen.

Bei Amazon suchen! Bei blackscaped.de suchen! 1. Burning Skies
2. Priests Of War
3. The Mask Of Sorrow
4. Angel Of Fire
5. Late At Night
6. Northern Son
7. Act The Innocent

Das könnte dich auch noch interessieren!

Bookmark:

Bookmarke bei: Mr. Wong Bookmarke bei: Webnews Bookmarke bei: Icio Bookmarke bei: Oneview Bookmarke bei: Yigg Bookmarke bei: Linkarena Bookmarke bei: Digg Bookmarke bei: Del.icoi.us Bookmarke bei: Reddit Bookmarke bei: Simpy Bookmarke bei: StumbleUpon Bookmarke bei: Slashdot Bookmarke bei: Furl Bookmarke bei: Yahoo Bookmarke bei: Blogmarks Bookmarke bei: Diigo Bookmarke bei: Technorati Bookmarke bei: Newsvine Bookmarke bei: Ma.Gnolia Bookmarke bei: Smarking Bookmarke bei: Netvouz Bookmarke bei: Folkd Bookmarke bei: Spurl Bookmarke bei: Google Bookmarke bei: Blinklist Information

Zu dieser Rezension:

Autor:
Hansy

Bewertung:
7 von 10 Punkten

So bewerten wir...

Weiteres:

Band-Webseite:
http://www.elvenpath.com

Druckversion

RSS-Feed

Leserwertung:
noch keine Wertung

Eigene Wertung abgeben:
abstimmen

Gelesen:
2353 x

Artikel eingestellt:
03.09.2008

Hansys Top5 Playlist

1. Venom - From The Very Depth
2. Sanctuary - The Year The Sun Died
3. Steel Panther - All You Can Eat
4. Kissin Dynamite - Megalomania
5. Joachim Witt - Neumond

Lesenswertes

The Flying Eyes - Leave it alle behind Sessions spacer BLACK MOTH - Condemned to Hope spacer Ace Frehley - Space Invaders spacer METAL DISTRICT TV

Anzeige

Current users online: 211 | Metal District at MySpace | RSS-Feed | Mobile | Haftungsausschluss | Copyright © 1999-2017 metal-district.de - Alle Rechte vorbehalten